· 

MEXICO CITY

CDMX - Ciudad de México
Die gigantische Metropole mit über 20.000.000 Einwohnern

ist das El Dorado für Fotografen. Mehr dazu später, denn zunächst zeige ich Euch, wie der Trip begonnen hat. 

Lufthansa Flug LH498 am Gate B28 in Frankfurt am Main. 
Die Boeing 747-8i mit der Kennung D-ABYL ist das längste Passagierflugzeug der Welt. Das Abenteuer beginnt also schon mit dem Flug an sich, denn ich mache einen weiteren Haken 
auf meiner To-Do Liste der Sachen, die ich immer schon mal machen wollte. Schon als Kind faszinierte mich die 747 aufgrund ihrer Form und Bauweise. Nun sollte es soweit sein. 

Nach einem sehr langen Startanlauf auf der Startbahn-West (18) erhebt sich die hunderte Tonnen schwere Boeing 747-8 Intercontinental in die Lüfte. Da es in Frankfurt leider bewölkt, und der Abflug nicht besonders spektakulär war, starten wir direkt mit einem Foto aus der Karibik. Der Flughafen von Gregory Town auf den Bahamas ist direkt am Stand gelegen. 

Da die Sonne dann sehr schnell zu sinken begann, gab es einen traumhaften Sonnenuntergang. Das Meer war ein Gemälde und am liebsten wäre ich kurz ausgestiegen um darin zu baden. Leider donnerten wir mit knapp 950 km/h weiter Richtung Golf von Mexico. 

Das Östliche Kap von Nassau aus 11500 Metern Höhe. 

Der Anflug auf Mexico-City. Hier macht sich das brutale Ausmaß der Stadt bemerkbar. 

Die 747 dreht über der Stadt eine 90 Grad Linkskurve. Es ist dunstig, kurz vorher gab es ein Gewitter. Die Luft ist noch aufgewühlt, schüttelt den Jumbo durch.  Das Licht reicht gerade noch für
ein paar High-Iso Fotos. Beeindruckend: Die Stierkampfarena "Laplaza Mexico" und die Heimat des CD Cruz Azul - Estadio Azul. 

Von der Finalen Landung auf dem überlasteten Mexico-City International Airport habe ich ein Video gemacht. Ein fantastischer Anflug, den jeder "Luftfahrt-Guru" einmal erlebt haben muss! 

Mein Hotel ist direkt am Flughafen gelegen. Ich bin nun knapp 20 Stunden unterwegs, mache noch ein paar Fotos in den Nachbarstraßen und erhalte einen ersten Eindruck von Lateinamerika.
Viele Autos mit "Patina" zieren die Straßen. Fazit: Gefällt mir! Nun aber ab in's Bett, denn der kommende Tag soll genutzt werden.

Ich habe mir einen seriösen Fahrer organisiert, der mich auf Abruf zu den bekannten Orten der Stadt bringt. Für 200 Pesos buche ich eine "Hop-on Hop-of" flatrate, umgerechnet knapp 8 Euro. Ein lohnenswerter Service wenn man nicht viel Zeit hat. 
Am Zócalo angekommen fühle ich mich sehr sicher, überall Polizei, Soldaten und weitere Sicherheitskräfte, die zwar Präsent, allerdings 
sehr dezent für ein Gefühl von Sicherheit sorgen. Nicht selten halten die "Offiziellen" Ihre Mahlzeiten einfach während des Dienstes ab, 
was irgendwie für ein Gefühl der Menschlichkeit sorgt. Sehr cool! 

Heutzutage ist der Zocalo vor allem durch den James-Bond Thriller 'Spectre' bekannt. 

Leider stand die Sonne schon sehr steil am Himmel, sodass hartes Licht dominierte. Auch die vielen Produktionswagen störten ein wenig das perfekte Foto von der Mexico City Metropolitan Cathedral, welche weltweit bekannt ist. Baubeginn dieser prächtigen Kathedrale:



 1573. 

Der Latinoamericana Tower überstand 1985 unbeschadet das schwere Erdbeben in Mexico-Stadt. Mit seinen knapp 185 Metern ist der Wolkenkratzer von beinahe jedem Punkt der Stadt aus sichtbar. 

Der Palacio de Bellas Artes leider nur von der Rückseite. Der Bus überquert die Kreuzung und es geht weiter Richtung Basilika! 

Teilweise sind die Straßen in Mexico City sogar fast leer! 

Häufig finden man kleine KFZ-Werkstätten an den Straßen. 
VW hat in Mexico übrigens auch ein großes Werk! 

Die Elektrobusse sorgen sicherlich für eine "bessere" Luftqualität in der Innenstadt. Zwar hängt oft Smog über der Stadt, allerdings war es während meines Aufenthaltes relativ klar und mit knapp 25 Grad verhältnismäßig kühl. 

Beeindruckend sind vor allem die Häuserfassaden. 
Große Wandgemälde zieren abgewrackte Plattenbauten oder Eckhäuser. 

Wirklich beeindruckend. Wer schon einmal in Porto war kennt dies bereits. Meinen Reisebericht aus Porto werde ich bald veröffentlichen. 

Lässig. Ein Pick-Up steht quer zur Fahrbahn vor einer Garage. 

KIRCHEN

Die neue Basilika in Mexico City wurde 1976 fertiggestellt
Sie bietet Platz für 40.000 Menschen. Das ist mehr als alle Kirchen Osnabrücks zusammen. Sie zählt damit zu den größten Kirchen der Welt. Papst Johannes Paul der II. besuchte sie insgesamt sieben mal. Auch Papst Franziskus war bereits gast und besuchte die Kirche 2016.

Die alte Basilika überstand bereits zahlreiche Naturkatastrophen. 1927 überstand sie einen Bombenanschlag. Guadalupe ist der weltweit größte Wallfahrtsort. Jährlich pilgern knapp 20.000.000 Menschen zum Berg Tepeyac.

Genug Kirchen. Es geht zurück Richtung Altstadt. Am Straßenrand ein weißer VW Käfer. In Mexico-City nichts besonderes. Hier gibt es Käfer en-masse. Für mich jedoch ein tolles Motiv, welches ich Euch nicht vorenthalten möchte. 

STREETPHOTOS

Nachdem ich in Porto, Bangkok und Marrakech ausschließlich das Canon 35mm 1.4L in Verwendung hatte, wollte ich mal mit dem 24-70 2.8L einige Streetfotos aufnehmen. Das 35mm welches als "non-plus-ultra" aus der Canon-Serie gilt ist natürlich nicht zu schlagen. Dennoch macht sich das 24-70mm ganz gut, zukünftig verwende ich jedoch weiterhin das 35mm 1.4L, um meinem Style treu zu bleiben. 

In MEX tobt das Leben. Überall Menschen, Motive, Museen. Fotografen sollten mindestens einmal diese Stadt besucht haben. 

PALACIO NACIONAL

In der Mitte des Brunnens thront die Pegasus-Statue. Die Architektur aus der Kolonialzeit lässt mich staunen.  
Hunderte Säulen, ein prachtvoller Garten und jede Menge Kunst deuten darauf hin - und das alles frei begehbar. 
Im 16. Jahrhundert bewohnte bereits Moctezuma II. den Palast. Später war er Sitz von Hernán Cortez.
 

Exotische Kakteen und Palmen, Freunde der Pflanzenwelt würden hier sicher mal zugreifen und grünes mitnehmen. Keine gute Idee, denn erstens ist der Palast von hunderten Soldaten gesichert, zweitens stehen so gut wie alle Pflanzen in Mexico unter Naturschutz. 

Ich bin leider kein klassischer Architekturfotograf. Verzeiht mir krumme Linien und nicht perfekte Bildwinkel. Dennoch kann ich mich für Architektur begeistern und finde, dass der Palast einige Motive zu bieten hat. 16mm hätten hier sicherlich geholfen, etwas mehr des Innenhofes zeigen zu können.

Der Aufstieg in den zweiten Stock der Arkade lohnt sich wirklich, denn hier kann man die atemberaubenden Wandmalereien von Diego Rivera bestaunen. Sie sind in einem Zeitraum von 22 Jahren entstanden und porträtieren wichtige Ereignisse der mexikanischen Geschichte
 –
 Zeit der Azteken bis ins frühe 20. Jahrhundert. 

Auf Tacos habe ich tatsächlich verzichtet. Wenn ich zwischen den Flügen nicht so viel Zeit habe vermeide ich scharfes essen und habe mir daher ein halbes 'Pollo' gegönnt. Sehr delikat und das beste halbe Hähnchen, dass je auf meinem Teller gelandet ist. 
Die Chicken Tajine aus Marrakech kann da leider nicht mithalten.

Rollin' home. Besonderer Dank geht an die Samedaylogistics GmbH. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0